Have you ever wondered if all the myths about the gods — their lives and their deeds — have a grain of truth to them? Were these beings real? Or were our ancestors just very imaginative; inventing tales on long, dark winter evenings?


Or maybe like me, you think there may be more behind these stories. Is this completely insane? Not really. Sure, since time immemorial, people have told stories, but rarely are these stories entirely fictitious. An impressive or upsetting experience, or a fascinating encounter is often the basis for any tale.














So what if the gods truly did exist? Imagine it: they would have been here a long time ago, teaching lessons and handing down songs and stories, leaving traces everywhere. But then they disappeared. The stories were the only thing that remained of them, and as the people passed and each new generation grew, they changed, interpreting the stories newly and adding their own embellishments before finally writing them down.

Does this sound right to you? Then let me tell you from the mirror worlds.


Mirror Worlds

A long time ago, something happened to our world — not with our planet, but with our reality. Mirror images were created. New dimensions, distorted and altered images of our own, came into being. Though parallel to our own world, they developed independently from that point. How many mirror worlds are there? No one knows for sure.


To those who know of the Mirror Worlds, and deal with their workings, there are four known.  Of two of these worlds, little more of them is known beyond their mere existence. Our world is called the Light World, because it is the brightest and gentlest of all. And then there's the Shadow World.



The Shadow World

The fourth known mirror world is the Shadow World; the home of our old gods. It has no moon. The axis of the planet as it revolves around the sun is different from our own, casting its northern reaches, where the only landmass lies, into eternal darkness. For each year that passes on the Shadow World, five or six pass in the World of Light.














Most beings of the Shadow World have a so-called magical gift, though their power can vary greatly.  There are many different gifts, but most are rare.  Only three of the gifts occur regularly.

Black Mages have the ability to affect and change fixed objects. White Mages can create light and convert it into other forms of energy. Shapeshifters can change their bodies.

Sometimes, a person might be born with more than one of these gifts. In most cases, each gift will wither the other, but rarely the opposite is true: the gifts will harmonise and build upon one another. In the Shadow World, these beings are called gods. They have great power, which in turn gives them the gift of exceptionally long lives.


And so we are back where we started.

Long ago, some of these gods succeeded in travelling to the Light World, where they met our ancestors.  For hundreds of years, these stories have been told. Some contain only a hint of truth. Others happened almost exactly as they are still told today.


Would you like to find out which ones are which? (Fictitious narrator) 


You are right here if you were looking for:
- Books about Loke(Loki) and Norse gods

- Runes and Letters size fetish books

- Stories about giants

- Runes and Letters Norse mythology fantasy novels

- Runes and Letters high quality romance novels

Runes And Letters Norse Mythology Fantasy Novels:
​The Mirror Worlds

Books with a norse touch

Runes and Letters Nordische Fantasy Romane:
​Die SPiegelwelten

Hast du dich jemals gefragt, ob all die Mythen über Götter, ihre Leben und Taten einen wahren Kern haben? Gab es diese Wesen wirklich? Oder waren unsere Vorfahren einfach nur sehr fantasievoll und haben sich an langen, dunklen Winterabenden Märchen ausgedacht?

Vielleicht glaubst du, so wie ich, dass mehr dahinter stecken muss. Völlig abwegig? Eigentlich nicht. Sicher, die Menschen haben sich seit eh und je gerne Geschichten erzählt, aber nur selten sind diese frei erfunden. Meist ist ein beeindruckendes Erlebnis, eine aufwühlende Erfahrung oder eine faszinierende Begegnung die Grundlage.

Was also, wenn es all diese Götter wirklich gab? Stell dir vor, sie wären vor sehr langer Zeit hier gewesen, hätten uns Dinge gelehrt, Lieder und Erzählungen überliefert und überall Spuren hinterlassen. Doch dann verschwanden sie. Die Geschichten waren das einzige, was von ihnen blieb, und die Menschen gaben sie weiter, veränderten sie, interpretierten sie neu, fügten Dinge hinzu und schrieben sie irgendwann nieder.

Gefällt dir dieser Gedanke? Dann lass mich dir von den Spiegelwelten erzählen.


Die Spiegelwelten

Vor sehr langer Zeit geschah etwas mit unserer Welt - nicht mit unserem Planeten, sondern mit unserer Realität, unserer Dimension. Es wurden Kopien geschaffen, Spiegelbilder. Es waren neue Dimensionen, die wie verzerrte und veränderte Abbilder unserer eigenen parallel zu existieren begannen und sich von da an eigenständig entwickelten. Wie viele Spiegelwelten es gibt? Niemand weiss es so genau.














Denjenigen, die von der Existenz der Spiegelwelten wissen und sich mit ihnen beschäftigen, sind vier bekannt. Von zwei dieser Welten weiss man nicht viel mehr als dass sie existieren. Unsere Welt wird als die Lichtwelt bezeichnet, denn sie ist die hellste und freundlichste der vier. Und dann ist da noch die Schattenwelt.


Die Schattenwelt

Die vierte bekannte Spiegelwelt ist die Schattenwelt, die Heimat unserer alten Götter. EInen Mond gibt es hier nicht. Die Achse des Planeten zeigt ungefähr zur Sonne, wodurch die Seite um den nördlichen Pol herum in ewiger Dunkelheit liegt. Hier befindet sich auch die einzige Landmasse. Vergeht in der Schattenwelt ein Jahr, entspricht dies fünf bis sechs Jahren in der Lichtwelt.

Die meisten Schattenweltbewohner verfügen über eine sogenannte magische Gabe, welche jedoch sehr unterschiedlich stark ausgeprägt sein kann. Es gibt viele verschiedene Gaben, doch nur drei treten öfter auf.

Schwarzmagier haben die Fähigkeit, feste Objekte zu beeinflussen und zu verändern. Weissmagier können Licht erschaffen und in andere Formen von Energie umwandeln. Formwandler können ihren Körper verändern.

Gelegentlich kommt es vor, dass ein Wesen mit mehr als einer Gabe geboren wird. Meist verkümmern dadurch beide Gaben, doch in seltenen Fällen ist das Gegenteil der Fall: Die Gaben harmonisieren und verstärken sich gegenseitig. Solche Wesen werden in der Schattenwelt als Götter bezeichnet. Sie verfügen über grosse Macht, welche ihnen gleichzeitig ein aussergewöhnlich langes Leben beschert.

















Und so sind wir wieder dort, wo wir angefangen haben.

Einigen Göttern gelang es vor langer Zeit, in die Lichtwelt zu reisen, wo sie auf unsere Vorfahren trafen. Die Geschichten, die dadurch entstanden, sind inzwischen hunderte von Jahre alt. Einige enthalten nur noch einen Hauch von Wahrheit, andere haben sich fast genau so zugetragen, wie man es sich heute noch erzählt.

Möchtest du herausfinden, welche? (Fiktiver Erzähler)